Cochlea Implantat

Kinderlieder singen. „Ich liebe Dich“ sagen. Das Gehör spielt in vieler Hinsicht eine entscheidende Rolle im Leben deines Kindes.

Bei Kindern mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust kann die frühzeitige Versorgung mit einem Cochlea-Implantat das Gehör ausreichend stimulieren, damit sich Sprach- und Sprechfähigkeiten entwickeln können.

Nach aktuellen Schätzungen ist derzeit etwa jeder fünfte Bundesbürger hörgeschädigt, und die Tendenz ist aufgrund der zu erwartenden demografischen Entwicklung sowie zunehmender Hörprobleme bei jungen Menschen kontinuierlich steigend

Eine Hörschädigung ist für die Betroffenen ein Handicap, das in vielen Fällen durch Hörgeräte ausgeglichen werden kann. Es gibt allerdings auch Patienten, bei denen sie keine ausreichende Versorgung ermöglichen. Trotz leistungsstarker Hörgeräte verstehen diese Menschen nur wenig, können nur mit großer Anstrengung telefonieren oder an Gesprächen teilnehmen. Auch Radio und Fernsehen verstehen sie trotz zusätzlicher technischer Hilfsmittel nicht. Häufig werden die Hörgeräte dann gar nicht mehr getragen, weil der Betroffene kaum einen Nutzen aus ihnen zieht. Isolation und psychische Erkrankungen können die Folge sein.

Wem können Cochlea-Implantate helfen?

• in der Regel Menschen, denen Hörgeräte kein ausreichendes Verstehen sichern

• gehörlos geborenen Kindern

• Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen mit im Laufe ihres Lebens erworbener hochgradiger Hörschädigung bis völliger Taubheit

• vielen Menschen, die auf einem Ohr praktisch taub sind

Hörgeräte verstärken meistens nur die Lautstärke von Geräuschen und Tönen. Cochlea-Implantate funktionieren anders: sie umgehen den geschädigten Teil des Ohres und stimulieren den Hörnerv direkt.

In den modernen Industrieländern ist die CI-Versorgung längst etabliert. In Deutschland, wo seit mehr als 30 Jahren Cochlea-Implantate eingesetzt werden, leben mittlerweile 25 000 bis 30 000 Menschen mit einem beziehungsweise mit zwei CI.

Die Implantate selbst sind so gebaut, dass sie möglichst ein Leben lang halten und keine erneuten Operationen erforderlich sind.

Studien belegen, dass Kinder, die bis zum zweiten Lebensjahr mit einem CI versorgt werden, die besten Chancen haben, die Regelschule zu besuchen. Zahlreiche junge Menschen, die in früher Kindheit mit einem CI versorgt wurden, absolvieren heute erfolgreich eine Ausbildung, studieren oder üben hochqualifizierte Berufe aus. Und auch viele im Erwachsenenalter Ertaubte beziehungsweise hochgradig Hörgeschädigte können dank einer CI-Versorgung ins Berufsleben zurückkehren.