Tympanometrie

Bei der Tympanometrie handelt es sich um eine objektive audiologische Messung. Probleme im Mittelohr können diagnostizieren und überwacht werden. Die Tympanometrie hilft also, Krankheiten zu erkennen, die zu einem Hörverlust führen könnten, oder diesen bereits hervorgerufen haben.

In Verbindung mit dem Audiogramm hilft das Tympanogramm, abzuklären, ob eine medizinische Behandlung erforderlich ist oder ob Hörgeräte verordnet werden sollten. Arten von Mittelohrerkrankungen die zu unterscheiden sind:

• Mittelohrinfektion (Otitis media)

• Perforation des Trommelfells

• Flüssigkeit im Mittelohr

• Tumor des Mittelohrs

• Gehörknöchelchenfixierung oder -luxation

• Dysfunktion der Eustachischen Tuben

Wie wird eine Tympanometrie durchgeführt?

Der Audiologe führt zur Durchführung einer Tympanometrie-Messung mithilfe eines Ohrstöpsels der entsprechenden Größe behutsam eine Handsonde in den Gehörgang ein. Bei der Messung wird über die Sonde ein Ton von 226 Hz in den Gehörgang geleitet. Dieser Ton wird herangezogen, um Veränderungen der Compliance im Mittelohrsystem zu messen, während der Luftdruck automatisch von einem positiven Wert (z. B. +200 daPa) zu einem negativen Wert (z. B. max. -400 daPa) wechselt. Eine einfache Tympanometrie-Messung dauert bei einem Ohr bis zu 5 Sekunden.

Die Tympanometrie ist ein Hörtest, der beurteilen kann, wie gut das Mittelohr funktioniert. Für Erwachsene wird in der Regel ein 226-Hz-Sondenton verwendet. Die Messung ermöglicht die Beurteilung der Mobilität des Mittelohrs (Compliance genannt) als Reaktion auf Veränderungen des Luftdrucks. Die Ergebnisse der Messung werden in einer Tabelle festgehalten, dem Tympanogramm. Ein Tympanogramm bildet die Beziehung zwischen dem Luftdruck im Gehörgang und der Compliance des Mittelohrs ab. Beides zusammen gibt Auskunft über die Beweglichkeit des Trommelfells sowie über die Beweglichkeit der Gehörknöchelchenkette im belüfteten Mittelohrbereich.

Tympanometrie und Downsyndrom

Die AAA (American Academy of Audiology) hat im Januar 2020 neue Richtlinien herausgegeben. Die neue Empfehlung lautet für alle Kinder mit Down Syndrom einen 1000-Hz-Sondenton zu verwenden. Gründe sind die zum Teil differente Anatomie und die engen Kanäle.

Eine einfache Tympanometrie-Messung dauert bei einem Ohr bis zu 5 Sekunden.