U8 und der Hörtest

Die U8-Untersuchung ist eine Vorsorge für Kinder zwischen dem 46. und 48. Lebensmonat, also eine U-Untersuchung mit 4 Jahren. Der Arzt überprüft unter anderem, ob sich dein Kind sprachlich und motorisch altersgemäß entwickelt hat. Die sozialen Fähigkeiten deines Kindes, als auch der Gesundheitszustand werden erfasst.

Bei dieser Untersuchung findet außerdem ein Test zum Hör- und Sehvermögen statt. In der Regel ist das nach dem Neugeborenenhörscreening der 2. Hörtest für dein Kind.

Das Hörscreening bei der U8 ermittelt die Hörschwelle – also die Lautstärke, ab der dein Kind ein sehr leises Geräusch gerade wahrnehmen kann.

Es wird also eine Tonschwellenaudiometrie durchgeführt. Diese Methode ist nicht rein objektiv durchführbar, so wie das Neugeborenenhörscreening, sondern auf die Hilfe, also das Mitwirken deines Kindes angewiesen. Sie dient der Bestimmung der Hörschwelle für reine Töne zwischen 125 und 8000 Hz und ist die am meisten angewandte audiometrische Untersuchungsmethode.

Die Genauigkeit der Untersuchung ist weniger durch das eingesetzte Audiometer, als durch das Kind und dessen Motivation/ Aufmerksamkeit/ Tagesform bestimmt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei einer wiederholten Messung der Luftleitung Unterschiede von bis zu zehn Dezibel auftreten können.